Borbecker Buch- und Kulturtage - Buchfühlung – Buchfüllung - Das "Dürer-Handbuch"
Ein Projekt des Culture-Service-Center in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt Essen

Am 19. Januar 2011 geschieht in der Dürerschule in Essen-Borbeck etwas Ungewöhnliches. Alle Schüler der Dürerschule, also ungefähr 150 Jungen und Mädchen, haben sich vorgenommen, gemeinsam mit dem Künstler Aloys Cremers ihr „Dürer-Handbuch“ zu gestalten. Auf langen Stoffbahnen halten sie mit viel Farbe und Schwämmen ihre Vorstellungen und ihr Wissen von der Welt malerisch fest. Denn ein Handbuch ist nichts anderes als eine geordnete Zusammenstellung eines Teilbereichs menschlichen Wissens.

Und so malen die Schüler mit viel Freude, Ausdauer und Begeisterung das, was ihnen wichtig ist: Gegenstände, Tiere, Namen, Personen, Gewünschtes und Erhofftes. Handbücher zeichnen sich dadurch aus, dass sie von zahlreichen Personen gestaltet werden, die für das Erscheinungsbild einzelner Teile zuständig sind. So nimmt man auch dieses Handbuch in die Hand, um darin etwas nachzuschlagen, denn man erfährt in diesem Buch etwas von und über jeden Schüler. Diese unterschiedlichen, individuellen Sichtweisen einzelner, geformt und geprägt von verschiedenen kulturellen Erfahrungen, stehen gleichberechtigt nebeneinander und ergänzen sich auf der alles verbindenden, einheitlichen Hintergrundfarbe der einzelnen Bände zu einem Ganzen. Wegen des umfangreichen Inhalts kann ein Handbuch auch in mehreren Bänden erscheinen. Wir haben uns dazu entschlossen, jeden Schülerjahrgang einen Band gestalten zu lassen. So ergeben vier Bände das „Dürer-Handbuch“ der Dürerschule. Albrecht Dürer hätte seine Freude daran gehabt, da bin ich mir sicher. Für mich war es eine der schönsten und positivsten "Schulerfahrungen"!  
[Mechthild Frölich, Culture Service Center]