Culture-Service-Center

Euregio-Projekt Ecopolis Wageningen-Rheinberg 
Kooperationspartner: Culture Service Center

 Aloys Cremers über seine Arbeit

Geschmäcker sind unterschiedlich – wie Ansichten und Standpunkte. Ebenso sind die Meinungen über „Nachhaltigkeit“ vielfältig und leiden oft auch unter Vorurteilen. Diese Problematik mache ich zum Thema meiner Arbeit.
Das Bewegen von Menschen, das Bewegen im Allgemeinen, verschiedene Standpunkte und Standorte, unterschiedliche Sichtweisen möchte ich die Menschen spielerisch erfahren lassen. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, durch eine andere Optik, durch eine andere Brille zu sehen, d.h. zuzulassen, lockerer zu sein, auch sich selbst mit Humor zu betrachten und ein wenig zu „veräppeln“ – sich ein X für ein U vorzumachen. (Das "U" ist eigentlich als "V" gemeint, nämlich im Sinne der römischen Fünf. Es ging ursprünglich wahrscheinlich um Geldgeschäfte, wobei jemandem für eine 10 eine 5 vorgemacht wurde).
Von hier schlage ich die Brücke zu unseren niederländischen Partnern: In Holland gibt es für diese Art der "Veräppelung" die Redensart, "Jemandem ein Rad vor den Augen zu drehen (iemand een rad voor de ogen draaien)." Ich möchte, dass im Interesse der Nachhaltigkeit eine spielerische Auseinandersetzung hiermit stattfindet.
Ein überdimensionales Rad - etwa 3m Durchmesser - wird von Kindern willkürlich mit selbst gesammelten bunten Flaschenverschlüssen bestückt. Dieses Rad wird drehbar installiert, so dass jeder selbst das Rad in Bewegung setzen kann. Alles, was man dann durch das Rad betrachtet, verändert sich in Form und Farbe und wird deshalb anders wahrgenommen als es in Wirklichkeit ist. Es entsteht – abhängig von der Geschwindigkeit - ein nachhaltig wirkendes buntes Mischbild in unvorhersehbaren Farben.